Hospitationsreise 2019

Erstmals seit Gründung des Jungen Forums der DVSE e.V. wurde in diesem Jahr das DVSE-Hospitationsreisestipendium für Studenten vergeben. So bekamen wir, Lennart Schröder (Würzburg) und Yacine Ameziane (Münster), zwei Wochen lang die Möglichkeit uns an drei Hospitationsstandorten in Deutschland mit erfahrenen Schulter- und Ellenbogenchirurgen auszutauschen und einen intensiven und praxisnahen Einblick in die aktuellen Therapieformen und Operationstechniken rund um das Schulter- und Ellenbogengelenk zu erhalten.

Die Reise begann in Würzburg und wir wurden herzlich von PD Dr. Dirk und Dr. Dorota Böhm in der Gemeinschaftspraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie „OrthoMainfranken“ empfangen. In den folgenden Tagen nahmen wir an den Schulter- und Ellenbogensprechstunden teil, verfolgten den Prozess von der klinischen Untersuchung bis hin zur Diagnosestellung von Pathologien der oberen Extremität und bekamen wertvolle Tipps während wir mit den Operateuren am OP-Tisch standen. Als besonderes Highlight organisierten Dres. Böhm am dritten Tag der Reise im Anschluss an die Sprechstunde einen extra Sonografie-Kurs für uns, bei dem wir eine umfassende Einführung in diese schnell durchführbare Bildgebungstechnik bekamen und unsere Sonografie-Fähigkeiten unter Anleitung trainieren konnten. Abgerundet wurde der Tag anschließend mit einem gemeinsamen Grillabend und leckerem Frankenwein!

Am Freitag begann der Aufenthalt an unserem zweiten Hospitationsstandort: der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsklinik Köln bei Prof. Dr. Lars Müller. Die Zeit in Köln stand ganz im Zeichen der Ellenbogenchirurgie und besonders durch die außerordentlich gute Organisation vor Ort durch Dr. Michael Hackl und Dr. Tim Leschinger erhielten wir die Möglichkeit während komplexer Eingriffe im OP zu assistieren, in der Schulter- und Ellenbogensprechstunde unser Vorwissen zu prüfen, sowie in der Anatomie am Humanpräparat des Ellenbogens eigenständig unter Anleitung der erfahrenen Operateure zu arthroskopieren. Ein besonders hervorzuhebender Fall während unseres Aufenthaltes war die Osteosynthese einer komplexen Ellenbogenfraktur nach Fahrradsturz, bei der die distale Humerusfraktur und das abgescherte Olekranonfragment nach einigen Mühen osteosynthetisch rekonstruiert und die Gelenkflächen wieder zufriedenstellend hergestellt werden konnten. Hierbei wurde uns deutlich, wie wichtig die präoperative Planung anhand der Bildgebung und im Erfahrungsaustausch mit dem Team für das interoperative Vorgehen und demzufolge das postoperative Outcome ist. Am Wochenende hatten wir dann auch noch genügend Zeit uns die Kölner Altstadt bei Tag anzusehen und in das Kölner Nachtleben mit dem einen oder anderen Kölsch einzutauchen. 

Unsere dritte und letzte Station der Hospitationsreise war das Vincentius Krankenhaus im schönen Karlsruhe bei Herrn Prof. Dr. Jens Lehmann. In drei vollen OP-Tagen standen wir mit Herrn Prof. Lehmann am Operationstisch und hatten so die Möglichkeit alle aufkommenden Fragen direkt mit ihm zu besprechen. In dieser lockeren Atmosphäre profitierten wir sehr von diesem one on two teaching und Prof. Lehmanns operativen Erfahrungsschatz im Bereich der Schulter- und Ellenbogenchirurgie. Besonders interessant war für uns die Laterjet-OP an einem jungen Patienten mit chronischer Schulterinstabilität, sowie die operative Behandlung des traumatisch rupturierten M. pectoralis eines Bodybuilders. Prof. Lehmann nahm sich hier viel Zeit uns die einzelnen Operationsschritte und -techniken zu erläutern. DVSE-Assistenzarzt Dr. Jonas Schmalzl zeigte uns außerdem die Ergebnisse der Behandlung von Patienten mit hinterer Schulterinstabilität mit einem externen Schulterschrittmacher, der zurzeit von mehreren Centren in Deutschland zur Behandlung dieses schwierig zu behandelnden Patientenkollektives getestet wird. Anschließend lud er zum gemeinsamen Abendessen in einen der schönen Karlsruher Biergärten wo, neben einem leckerem Essen, genug Zeit zum Erfahrungsaustausch blieb.

Wir bedanken uns hiermit bei der DVSE für das großartige Stipendium, allen Beteiligten für den herzlichen Empfang an den Standorten, den Schulter- und Ellenbogenspezialisten für die lehrreichen Tage und Elisabeth Böhm als Leiterin der DVSE-Studenten für die Organisation dieser Reise und hoffen, dass noch viele weitere in den kommenden Jahren folgen werden!

 

Yacine Ameziane & Lennart Schröder

Münster, Würzburg