Präsidentennote

Prof. Dr. med. Markus Scheibel
Prof. Dr. med. Markus Scheibel

Sehr geehrte Mitglieder, liebe Freunde,

hohe wissenschaftliche Qualität, fachspezifische Diskussionen und ein freundschaftlicher Austausch sind seit Jahren die Garanten für den großen Erfolg unseres Jahreskongresses. Es freut mich ganz besonders, dass wir auch in Regensburg mit über 575 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an die erfolgreichen Tagungen der Vergangenheit anknüpfen konnten und erneut unter Beweis gestellt haben, dass der DVSE-Jahreskongress die bedeutendste wissenschaftliche Veranstaltung in der Schulter- und Ellenbogenchirurgie im deutschsprachigen Raum ist.

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei Prof. Dr. Stefan Greiner (Regensburg) und PD Dr. Dr. Max J. Kääb (Straubing) bedanken,
die in Regensburg eine hervorragende Veranstaltung organisiert haben.
Mein Dank gilt ebenso allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die mit ihren Beiträgen bzw. ihrer Präsenz den Kongress unterstützt haben.
Die hohe Spezialisierung mit dem Patienten im Mittelpunkt unseres täglichen Handelns hat in den vergangenen Jahren die Grenzen zwischen Orthopädie und Unfallchirurgie innerhalb unserer Vereinigung fließend gemacht, und es steht außer Frage, dass dieser organspezifische Behandlungsansatz unter Voraussetzung einer entsprechenden orthopädisch/unfallchirurgisch geprägten Ausbildung nicht nur das Behandlungsspektrum erweitert, sondern letztendlich auch die Qualität in Krankenversorgung, Forschung und Lehre substanziell verbessert.

Ich möchte daher ganz besonders an die jungen, aufstrebenden Kolleginnen und Kollegen appellieren, sich der Herausforderung zu stellen, das gesamte Gebiet der Schulter- und Ellenbogenchirurgie theoretisch wie auch praktisch zu erlernen und abzubilden. Mir ist bewusst, dass die Bedingungen dafür an verschiedenen Kliniken in Deutschland im Moment nicht bzw. noch nicht optimal sind. Es bedarf daher im Einzelfall ein hohes Maß an intrinsischer Motivation und Flexibilität, eine allumfassende Ausbildung in der Schulter- und Ellenbogenchirurgie zu erlangen. Die DVSE mit ihren Ausbildungszentren bzw. in der Zukunft auch mit den Deutschen Schulter- und Ellenbogenzentren, Referenzkliniken und -praxen wird ihren Teil dazu beitragen.

In diesem Sinne möchte ich Sie bitten, diese Entwicklung tatkräftig zu unterstützen und verbleibe mit den besten Grüßen aus Zürich/ Berlin.


Ihr

Prof. Dr. med. Markus Scheibel
Präsident DVSE e.V.