Prof. Dr. Ulrich Brunner
Prof. Dr. Ulrich Brunner

Liebe Mitgliederinnen, liebe Mitglieder, liebe Freunde

Geht’s es Ihnen auch so? Die ständigen Up und Downs in der Diskussion um Corona und die entsprechenden Maßnahmen ermüden. Wir sehen die „Experimente“ mit kompletter Lockerung in England oder die Olympiade in Tokio mit viel Testen aber ohne Zuschauer. Und in Europa ist der Sommer weit weniger entspannt als letztes Jahr, wenn auch die Reiseaktivität im Lande besonders stark ist. Hier beherrscht die Diskussion um Impfpflicht und Testfreiheit, um Eigenverantwortung und staatliche Bevormundung die Medien. Sorgenvoll blicken wir voraus, wie sich die Entwicklung im Herbst darstellen wird und müssen unsere Aktivitäten einem möglichen Zukunftsszenario verantwortungsvoll für Sie und unseren Verein anpassen.
Alle anderen Fachgesellschaften sind genauso betroffen. Die AGA versucht ihren Kongress Anfang September durch Verlagerung nach Innsbruck mit weniger Auflagen durchführen zu können und so als Präsenzkongress zu retten. Der Schulterkurs in Annecy mit Live-Operationen oder die Münchener Sports Imaging Tage der Skelettradiologen im Oktober wurden, nur beispielsweise genannt, bereits komplett abgesagt.

Werden wir also unseren Jahreskongress im November in München abhalten können? Die Kongress Präsidenten berichten über den aktuellen Stand der Entscheidungen.

Vor diesem Hintergrund war es nur sinnvoll und notwendig die Zukunftswerkstatt in Berlin als erste Präsenzveranstaltung der DSVE in diesem Jahr mit einer ordentlichen Mitgliederversammlung ebenfalls im Präsenzmodus zu kombinieren. 

Die Zukunftswerkstatt ist ein hervorragendes Format das für die Entwicklung der DVSE als wissenschaftliche Gesellschaft steht. Organisiert vom Jungen Forum und vom Forum der Assistenzärztinnen bzw. -ärzte war die Veranstaltung ein ausgezeichneter Erfolg in freundschaftlicher Atmosphäre. Die Darstellung wichtiger Themenfelder und offener Fragen durch Experten sekundiert von „Paten“ aus dem Feld der Organisatoren stimulierte intensive Diskussionen und führte auch zu konkreten Anregungen und Absprachen für die nächsten Schritte. Das Format steht sinnbildlich für die Stimulation und den Austausch zwischen den Erfahrenen und dem Nachwuchs und damit für die Entwicklung auch in der DVSE. Dr. Marvin Minkus und Malik Jessen berichten.

Die wichtigen und zukunftsweisenden Beschlüsse zur Weiterentwicklung vom Basis- zum Masterzertifikat werden von PD Dr. Kilian Wegmann und Prof. Dr. Felix Zeifang dargestellt. 

Ebenso wird das neue Konzept der Prothesenzertifizierung vorgestellt. Nach Vereinfachung der Eingabemasken und Verschlankung der Inhalte im Prothesenregister unter der Ägide von PD Dr. Jörn Kircher soll ein neues Prothesenzertifikat in 3 Stufen die Eingabeaktivität ins Register als Qualitätsindikator auch nach aussen sichtbar machen. Die Kommission Struktur und Qualität informiert Sie über das Konzept. 

Und nicht zuletzt kommt auch Dr. Tobias Weimer mit wichtigen juristischen Fragen im Rechtsticker zu Wort.

Ich freue mich daher besonders in diesem Mitteilungsblatt nicht nur reichlich Aktivitäten der Organe der DVSE sondern, wie ich meine, ganz wichtige und zukunftsweisende Projekte und deren Fortschritte darstellen zu können.

Viel Spass beim Lesen und dennoch in der Hoffnung auf persönliche Treffen im Herbst wünscht Ihnen 

Ihr 

Prof. Dr. Ulrich Brunner
Redaktion Mitteilungsblatt