Honorary members

Prof. Dr. med. Daniel Molé


Prof. Dr. med. Jochen Eulert

CV Prof. Dr. med. Jochen Eulert

Ordinarius für Orthopädie a.D.
Judenbühlweg 10
97082 Würzburg

Geburtsjahr |  1943
Schulbildung | Gymnasium für Jungen, Cuxhafen | Abitur 1962
Studium | Humanmedizin Marburg und Bonn
Staatsexamen | 1968 Bonn
Approbation | 1970
Fachweiterbilgung | Chirurgische Universitätsklinik, Hôspital St. Antoine, Paris sowie Orthopädische Universitätsklinik Tübingen
Facharzt für Orthopädie | 1974
Zusatzbezeichnungen | Spezielle orthopädische Chirurgie | Physikalische Therapie | Sportmedizin
Habilitation | 1978 | Medizin. Fakultät Tübingen
Ordinarius für Orthopädie | 1986 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg | Seit dem 28.02-2009 im Ruhestand.

Klinische und wissenschaftliche Schwerpunkte
Endoprothetik, Arthroskopie, Chirurgie des Schultergürtels
Über 200 wissenschaftliche Veröffentlichungen, mehrere wissenschaftliche Preise

Berufsständische Tätigkeiten
Mehrjährige Tätigkeit im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), Präsident dieser Gesellschaft 2006.
10-jährige Leitung der Stipendienkommission der DGOOC Mehrjährige Leitung des Arbeitskreises „Arthroskopie“ der DGOOC
Mehrjährige Tätigkeit im Vorstand der Französischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie (SOFCOT)
Mehrjährige Tätigkeit im Vorstand der Europäischen Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (SECEC), Präsident dieser Gesellschaft 1991/1992
Deutscher Nationaldelegierter in der Internationalen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie (SICOT), seit 2008 Generalsekretär dieser Gesellschaft
Gründungsmitglied und ehemaliger 1. Vorsitzender WITE (Würzburger Initiative für Tissue Engineering) Gründungsmitglied und ehemaliger Sprecher MCW (Muskuloskelettales Centrum Würzburg)
Gründungs- und ehemaliges Vorstandsmitglied der DGOU ( Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie )
Ehrungen
Bundesverdienstkreuz am Bande
Ehrenmitglied der deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie Ehrenmitglied der französischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Orthopädie
Ehrenmitglied der Tschechischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie Ehrenmitglied der Rumänischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie Ehrenmitglied der Bulgarischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie Ehrenmitglied Deutsche Vereinigung für Schulter – und Ellenbogenchirurgie

Ehrungen
Bundesverdienstkreuz am Bande
Ehrenmitglied der deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie Ehrenmitglied der französischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Orthopädie
Ehrenmitglied der Tschechischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie Ehrenmitglied der Rumänischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie Ehrenmitglied der Bulgarischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie Ehrenmitglied Deutsche Vereinigung für Schulter – und Ellenbogenchirurgie


Prof. Dr. med. Reinhard Kölbel

CV Prof. Dr. med. Reinhard Kölbel

1957 | Abitur
1963 | Medizinisches Staatsexamen
1964 – 1965 | Rotationg internship Worcester, Mass.
1966 – 1967 | Chirurgie bei Emil Sebastian Bücherl Frei Universität Berlin
1968 | Orthopädie- Unfallchirurgie bei BG Weber in St. Gallen, AO Kurs
1969 – 1979 | Orthopädie im Oskar-Helene-Heim Berlin
1971 – 1972 | DFG- Stipendium und M.Sc. in Biomechanics, University of Surrey,
Studienarbeit | Shoulder Joint Replacement. Besuch bei J. Charnley,
Assistenzen bei G. McKee und P. Ring.
1972 | Gründung des Biomechanik-Labors im OHH mit G. Bergmann
(seit 2008 Teil des Julius-Wolff-Instituts an der Charité, Berlin).
1973 | Facharzt
1976 | Habilitation
1979 - 1980 | Director Dept. of Rehab. Engineering und ass. Prof. of Orthopaedics,
University of Manitoba, Canada,
1980 | Eine Woche bei C.S. Neer.
1981-1985 | OA und Prof. an der orthop.Univ.-klinik Hamburg - Eppendorf, Niederlassung in Praxis und als Belegarzt in Hamburg
1983 bis 1996 | Schulterkurse
1985 | Prof. am Fachbereich Sportwissenschaft , Universität Hamburg.
Haupt- Arbeitsgebiete dort Behindertensport, Anatomie, Biomechanik. In der Praxis: Schulterchirurgie, und Versorgung von Diabetikern mit Fußproblemen.

Seit März 2001 im Ruhestand.

Klinische Schwerpunkte:
• Biomechanik
• Schulterchirurgie
• Schuhversorgung der Diabetiker

Präsidentschaften:
1987 Gründungsmitglied und Leiter des Arbeitskreises Schulter der DGOT (später: DVSE e.V.)

Mitgliedschaften:
Senior Fellow der British Orthopaedic Association (BOA)
Senior Membership der American Shoulder and Elbow Surgeons (ASES)
Ordinary Member der Society Europeenne pour la Chirurgie de l’Epaule et du Coude (SECEC)

Ehrenmitgliedschaften:
Ehrenmitglied der British Orthopaedic Research Society (BORS)
Ehrenmitglied der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie


Prof. Dr. med. Achim Reichelt

CV Prof. Dr. med. Achim Reichelt

6.02.1935 | Geburt in Zwickau
1953 | Abitur
1953 - 1959 | Medizinstudium in Leipzig
3.06.1959 | Promotion
01.09.1959 - 20.02.1961 | Medizinalassistent und Assistent in Brandenburg / Havel
13.03.1961 - 31.12.1961 | Assistent Innere Abteilung des Huyssens-Stiftes Essen
01.01.1962 - 30.04.1962 | Assistent Geburtshilfliche Abteilung Josef-Stift Bremen
01.08.1962 - 28.02.1963 | Assistent Anatomisches Institut der Universität Marburg
01.03.1963 - 31.07.1964 | Assistent Pathologisches Institut der Universität Mainz
01.08.1964 - 14.04.1966 | Assistent Chirurgische Universitätsklinik Mainz
15.04.1966 - 18.11.1977 | Orthopädische Universitätsklinik Würzburg
Herbst 1969 | Oberarzt
31.05.1970 | Habilitation
01.06.1976 | Ernennung zum Ausserplanmäßigen Professor
19.11.1977 | Ordinarius für Orthopädie der Universität Freiburg
31.03.2003 | Emeritierung

Kongresspräsidentschaften:
1983 Jahrestagung der Vereinigung der Süddeutschen Orthopäden, Baden-Baden
1999 Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie,
2000 Jahrestagung der Sektion Fußchirurgie der DGOT, Freiburg (Co-Präsident)

Ehrenmitgliedschaften:
Orthopädische Gesellschaft der Türkei Orthopädische
Gesellschaft der Tschechoslowakei
Orthopädische Gesellschaft Rumäniens
Orthopädische Gesellschaft Guatemalas


Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Reflor

CV Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Reflor

12.03.1938 | Geburt in Berlin
1957 - 1962 | Studium an den Universitäten Freiburg, München, Hamburg
1962 | Medizinisches Staatsexamen
1963 | Promotion an der Universität Hamburg
1963 – 1965 | Medizinalassistent
1965 – 1966 | Allgemeinchirurgie und Unfallchirurgie in Berlin
1966 – 1969 | Beginn der Orthopädischen Fachausbildung in Berlin, dann München
unter Prof. Dr. A.N. Witt 1969 Facharzt für Orthopädie
1970 – 1971 | Stabsarzt der Bundeswehr, Orthopädie, Bundeswehrkrankenhaus München
Juni 1971 | Klinische Weiterbildung im Fach Orthopädie in München, Prof. Dr. A.N. Witt 1973 Habilitation im Fach Orthopädie, Oberarzt
Juli 1979 | Ernennung zum Ausserplanmäßigen Professor der Medizinischen Fakultät
der Ludwig-Maximilians Universität München
Oktober 1979 | Berufung auf den Lehrstuhl für Orthopädie an der
Medizinischen Hochschule Hannover
01.04.1980 | Leiter der Klinik für Orthopädie der Medizinischen Hochschule Hannover (Annastift)
01.11.1986 | Berufung auf den Lehrstuhl für Orthopädie und Direktor der Orthopädischen Klinik, Universitätsklinikum, München-Großhadern und Leitung der Staatlichen Orthopädischen Klinik, München (bis 1986)
Oktober 2003 | Emeritierung
Wissenschaft: Arthrose-Forschung

Klinische Schwerpunkte:
• Angeborene Fehlbildungen • Rheuma-Orthopädie
• Endoprothetik
• Schulterchirurgie

Preise:
1978 | Hans-Liniger-Preis der Deutschen Gesellschaft für Unfallheilkunde
Präsidentschaften:
1985 – 1986 | Präsident der Vereinigung Norddeutscher Orthopäden e.V.
1996 – 1997 | Präsdient der Vereinigugn Süddeutscher Orthopäden e.V.
Mitgliedschaften in zahlreichen nationalen und internationalen Gesellschaften und Vereinigungen
Ehrenmitgliedschaften:
1999 | Ehrenmitglied der Ungarischen Gesellschaft für Orthopädie
2005 | Ehrenmitglied der Assoziation Rheuma-Orthopädie
2007 | Ehrenmitglied der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie
Mitherausgeber verschiedener nationaler und internationaler Fachzeitschriften


Prof. Dr. med. Herbert Resch

CV Prof. Dr. med. Herbert Resch

Univ. Prof. Dr. Herbert Resch
Facharzt für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie
Geboren | 22. 05. 1950, Gleisdorf, Austria
Volks- und Hauptschule in Gleisdorf
1966 – 1970 | HBLA Raumberg, Steiermark
1970 – 1971 | Präsenzdienst Österreichisches Bundesheer
1971-1973 | Veterinärmedizinische Hochschule Wien
1973- 1978 | Medizinische Universität Innsbruck
1978- 1981 | Turnusausbildung Zell am See
1981- 1987 | Facharztausbildung an Universitätsklinik für Unfallchirurgie Innsbruck
1987 -1993 | Leitung der Schulterambulanz an Univ. Klinik für Unfallchirurgie Innsbruck
1987 | Gründungsmitglied der Europäischen Gesellschaft für Schulter und Ellbogenchirurgie, Paris.
1993 | Bestellung zum Primararzt für Unfallchirurgie am Landeskrankenhaus Salzburg
2003: Bestellung zum Vorstand und Univ. Prof. der Univ. Klinik für Unfallchirurgie, Salzburg
2001 - 2004 | Präsident der Europäischen Gesellschaft für Schulter- und Ellbogenchirurgie (SECEC).
2004 | Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Unfallchirurgie
2006 | Kongresspräsident der deutschsprachigen Gesellschaft für Arthroskopie
2013 | Kongresspräsident der Österreichischen Gesellschaft für Unfallchirurgie
2015 | Emeritierung als Vorstand der Univ. Klinik für Unfallchirurgie
2015 | Überreichung des Salzburger Stiers aus Marmor durch Salzburger Landesregierung
2020 | Emeritierung als Rektor der Paracelsus Medizinischen Privatuniverstät


Preise und Auszeichnungen aus dem Fachbereich:

• 1986 | Wolf-Dieter Sager Preis für “Ultraschalluntersuchung der Schulter” durch die Österreichische Gesellschaft für Radiologie
• 1992 | Best Paper Preis durch AGA (SFS) für die Publikation “Neuere Aspekte in der arthroskopischen Behandlung der Schulterinstabilität”.
• 1996 | Ernennung zum Korrespondierendes Mitglied der amerikanischen Schulter und Ellbogenchirurgen (ASES)
• 1996 | Ernennung zum Korrespondierendes Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Traumatologie und Versicherungsmedizin
• 2001 - 2004 | Präsident der Europäischen Gesellschaft für Schulter- und Ellbogenchirurgie (SECEC)
• 2007 | Ernennung zum Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie
• 2007 | Ehrenmitglied der Argentinischen Gesellschaft für Schulter- und Ellbogenchirurgie
• 2008 | Ehrenmitglied der Deutschen Vereinigung für Schulter und Ellbogenchirurgie (DVSE)
• 2010 | Ehrenvorlesung ( Key note lecturer „Codman“ Vorlesung) vor der Internationalen Schulter und Ellbogengesellschaft (ICSES) in Edinborough / Schottland
• 2012 | Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie
• 2012 | Ehrenmitglied der Ungarischen Gesellschaft für Traumatologie
• 2016 | Ehrenmitglied der Europäischen Gesellschaft für Schulter und Ellbogenchirurgie
• 2019 | „Neer Award“ durch Amerikanische Gesellschaft für Schulter und Ellbogenchirurgie für Publikation „Latarjet Procedure vs. Iliac Crest Bone Graft Transfer for Treatment of Anterior Shoulder Instability With Glenoid Bone Loss: A Prospective Randomized Trial. (Neer Award ist höchste Auszeichnung die zuvor erst einem Europäer zuerkannt wurde)


Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg
• 2003 | Gründer und Gründungsrektor der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg
• 2010:| Verleihung des Ehrenzeichens des Landes Salzburg für besondere Verdienste um das Bundesland Salzburg
• 2012 | Gründung eines weiteren Universitätsstandortes (PMU) in Nürnberg
• 2020/7 | Verleihung des Stadtsiegels in Gold durch Bürgermeister der Stadt Salzburg
• 2020/9 | Verleihung des Großen Ehrenzeichens des Landes Salzburg durch Landeshauptmann
• 2020/11 | Verleihung des Salzburger Kulturfonds für Lebenswerk


Weitere Ernennungen und Auszeichnungen:

• 2008: Goldenes Ehrenzeichen des Österreichischen Roten Kreuzes, Landesverband Salzburg


Entwicklungen und Erfindungen mit internationaler Anerkennung und Verwendung:

• Musculus Pectoralis Transfer Operation: Bei chronischer Ruptur der Rotatorenmanschette.
• Die Pectoralis Umkehrplastik: Bei irreparablem Ausfall des Haubenmuskels an der Schulter.
• J- Spanplastik: Bei Schulterverrenkungen mit Pfannenrandfraktur.
• Perkutane Repositions- und Verschraubungstechnik bei Oberarmkopffrakturen: Bei Oberarmkopffrakturen wird ohne große Eröffnung der Haut die Fraktur eingerichtet und fixiert.
• Acetabulum Roof Reinforcement Plate (Pfannendachplatte): Patent einer Hüftpfanne bei Hüftpfannenfraktur des älteren Menschen, erlaubt die sofortige Mobilisation des alten Menschen. Im Jahre 2019 Erteilung der europäischen Zulassung. Herstellung in der Schweiz (Fa. „41 Medical“, Bettlach, CH)


Wissenschaftliche Publikationen:
Originalarbeiten 184


Hochachtungsvoll
H. Resch

 


Corresponding members

Dr. med. George Athwal | Kanada
Prof. Dr. med. Louis Bigliani | USA
Dr. med. Alessandro Castagna | Italien
Dr. med. Luzi Dubs | Schweiz
Prof. Dr. med. Joe de Beer | Südafrika
Prof. Dr. med. Anders Ekelund | Schweden
Prof. Dr. med. Roger Emery | Großbritannien
Prof. Dr. med. Denise Eygendaal | Niederlande
Prof. Dr. med. Christian Gerber | Schweiz
Dr. med. Antonio Gosak | Argentinien
Prof. Dr. med. Philippe Hardy | Frankreich
Dr. med. Samer S. Hasan | USA
Prof. Dr. med. Eiji Itoi | Japan
Dr. med. Chris Jobe | USA
Dr. med. Jay Kenner | USA
Dr. med. Graham King | Kanada
Dr. med. Rohit Kulkarni | Großbritannien
Dr. med. Alexandre Lädermann | Schweiz
Dr. med. Laurent Lafosse | Frankreich
Dr. med. Ofer Levy | Großbritannien
Dr. med. Helge Lilleby | Niederlande
Dr. med. Bill Mallon | USA
Dr. med. Peter J. Millett | USA
Dr. med. Teruhisa Mihate | Japan
Dr. med. Stefaan Nijs | Belgien
Dr. med. Shawn W. O´Driscoll | USA
Prof. Dr. med. Per Olerud | Schweden
Prof. Dr. med. Bo Sanderhoff Olsen | Dänemark
Prof. Dr. med. Roger van Riets | Niederlande
Prof. Dr. med. Francois Sirveaux | Frankreich
Dr. med. Filip Struyf | Belgien
Dr. med. Gilles Walch | Frankreich
Prof. Dr. med. W. Angus Wallace | Großbritannien
Prof. Dr. med. Jon J. P. Warner | USA
Prof. Dr. med. Adam Watts | Großbritannien
Prof. Dr. med. Jaap Willems | Niederlande
Dr. med. Philippe Valenti | Frankreich
Dr. med. Phillippe Collin | Frankreich
Dr. med. Bernhard Morrey | USA
Dr. med. Joseph Iannotti | USA
Dr. med. Raul Barco | Spanien
Prof. Dr. med. Daniel Molé | Frankreich
Prof. Dr. med. Przemyslaw Lubiatowski | Polen
Prof. Dr. med. Ralph Hertel | Schweiz
Dr. med. Hiroyuki Sugaya | Japan
Dr. med. Levine William | USA
Dr. med. Felix Henry Savoie | USA
Dr. med. Davide Blonna | Italien

 

©2022 DVSE | D-A-CH Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V.