Jahreskongress der DVSE 2018 in Regensburg

Anlässlich des 25. Jahreskongresses der deutschen Vereinigung  für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V. wurde dieses Jahr von Prof. Dr. med. Stefan Greiner  und PD Dr. Dr. med. Max J. Kääb nach Regensburg eigeladen. Vom 14. bis 16. Juni 2018  erwartete die Studenten des Jungen Forums ein breitgefächertes Programm aus spannenden Sitzungen, lehrreichen Workshops und Vorträgen von nationalen und internationalen Referenten.

Wie in den vergangenen Jahren erfolgreich etabliert fand erneut eine eigene wissenschaftliche Sitzung des Jungen Forums statt und erfolgte erneut zusammen mit dem Forum für Assistenzärzte und in Kooperation mit der Kommission für Research & Development. Unter dem Vorsitz von Sebastian Lappen, Michael Hackl und Dominik Seybold zum Thema „Arthroskopie des Schulter- und Ellenbogengelenks in Lehre und Forschung“ wurde lebhaft über die spannenden Vorträge diskutiert. Die Referenten und Themen waren:

  • Die Geschichte der Arthroskopie (Jens Mattes, Graz)
  • Die Arthroskopie der Schuler (Andreas Voss, Regensburg)
  • Die Arthroskopie des Ellenbogens (Marvin Minkus)
  • Wie funktioniert gutes wissenschaftliches Arbeiten? (Christian Gerhardt, Karlsruhe)
  • Wie viel statistische Betreuung brauche ich und was kann ich selber machen? (Fabian Plachel, Berlin)
  • Effekte des Trainings am Arthroskopie-Simulator beim Erlernen der Schulterarthroskopie (Sarah Schweinsberg, Marburg)
  • Mentales Training zur Verbesserung manueller und kognitiver Fähigkeiten von Medizinstudenten (Julia Kaulfuß, Hamburg)
  • Effect of arthroscopic techniques on joint volume in shoulder instability (Joanna Walecka, Posen)

Des Weiteren wurde im Rahmen von virtuellen Arthroskopiekursen erste Erfahrungen in der Schulterarthroskopie zu sammeln. Außerdem bestand erstmalig die Möglichkeit im Rahmen des Modulsystems des Jungen Forums in Kooperation mit der Philipps-Universität Marburg / Klinik für Schulterchirurgie Bad Neustadt eine Prüfung an den Arthroskopie-Simulatoren abzulegen und somit ein Zertifikat über die arthroskopischen Fähigkeiten zu erhalten. Wir bedanken uns bei Karl Storz, Virtamed sowie allen Dozenten und Tutoren, die uns bei unserer Sitzung und beim Arthroskopieren unterstützt haben.

Einige Mitglieder des Jungen Forums hatten ebenfalls die Möglichkeit, ihre wissenschaftlichen Arbeiten in weiteren Sitzungen des Kongresses sowie einer weiteren eigenen studentischen Sitzung zu präsentieren. Vorgestellt wurden u.a. die Themen:

  • Korrelieren offen-chirurgische und arthroskopische Basisfertigkeiten? (Ariana Plasger, Münster)
  • Veränderung des scapulohumeralen Rhythmus bei fortschreitender primärer Omarthrose (H. Bruttel, Heidelberg)
  • Optionen bei irreparablen Rotatoren bei ausgedehnter Ruptur der superioren und posterioren Rotatorenmanschette (Pia Ahlers, Straubing)
  • Optionen bei irreparablen Rotatorenmanschettenrupturen: Vergleich des klinischen und radiologischen Outcome nach Superior Capsular Rekonstruktion (SCR) und Partialrekonstruktion (Johannes Talartschik, Regensburg)
  • Erste Ergebnisse einer kombinierten, glenoidalen und humeralen Lateralisierung in der inversen Schulterendoprothetik (Jan-Philipp Imiolczyk, Berlin)
  • Die topografische Lage des Foramen nutricium an der Klavikula. Ein möglicher Risikofaktor für Pseudarthrosen bei Frakturen? (Felix Krane, Köln)
  • Arthroskopische-assistierte Akromioclaviculargelenkstabilisierung in low-profile Single TightRope Technik – erste klinische und radiologische Ergebnisse (Nina Maziak, Berlin)

Der diesjährige Festabend fand im Brauhaus am Schloss im Herzen von Regensburg statt. In bayrischer Tracht konnte sich bei hervorragendem Essen, Wein und Bier in geselliger Atmosphäre mit den Kollegen ausgetauscht und zur späteren Stunde ein wenig gefeiert werden.

Nach drei äußerst spannenden und lehrreichen Kongresstagen freuen uns schon auf den 26. Jahreskongress nächstes Jahr in St. Gallen.

 

Sebastian Lappen
Hamburg