SECEC Kongress in Berlin

Junges Forum auf dem SECEC-Kongress 2017 in Berlin
Junges Forum auf dem SECEC-Kongress 2017 in Berlin

Mitte September fand mit dem Kongress der European Society for Surgery of the Shoulder and the Elbow (SECEC/ESSSE) der größte europäische Schulter- und Ellenbogenkongress in Berlin – und somit erstmalig seit 14 Jahren wieder in Deutschland – statt. Kongresspräsident Markus Scheibel und SECEC-Vorsitzender Roger Emery hatten ins InterContinental am Berliner Tiergarten eingeladen, wo für die aus allen Ecken der Welt angereisten Kongressteilnehmer ein breites wissenschaftliches Programm angeboten wurde.

Das Junge Forum hatte dieses Großevent natürlich nicht ausgelassen und war mit einigen Studenten angereist, von denen diverse Mitglieder sogar die Gelegenheit hatten, ihre Arbeiten vor dem Auditorium vorzustellen – sicherlich nicht die schlechteste Möglichkeit für wissenschaftliche Präsentationen. Insgesamt gab es sehr interessante Vorträge, die viele neue Ideen vermitteln konnten, wobei einige Studien auch kontrovers diskutiert wurden. Das Abendprogramm gab außerdem die Möglichkeit, die Tage bei gutem Essen und Getränken gemütlich ausklingen zu lassen, neue Kontakte zu europäischen Kollegen zu knüpfen und die nächsten Events zu planen.

Des Weiteren stellte sich erstmalige das SECEC Young Forum vor, eine u.a. durch Mitglieder des Jungen Forums neugegründeten Plattforum für europäische Schulter- und Ellenbogen-chirurgisch interessierte Studenten und jungen Ärzten. Auf der spannenden wissenschaftlichen Sitzung des Young Forums wurde des Konzept des Forums vorgestellt und Themen behandelt, die insbes. für junge Ärzte und Studenten von besonderem Interesse sind.

Alles in allem bot der Kongress den anwesenden Studenten eine beeindruckende Kulisse, die sicherlich Lust auf wissenschaftliches Arbeiten gemacht hat und außerdem die Möglichkeit gab, sich auf europäischer Ebene in Schulter- und Ellenbogenchirurgie weiterzubilden.

Ein besonderer Dank geht an Prof. Markus Scheibel, der uns die Teilnahme an dem Kongress ermöglicht hat.

Felix Krane
Köln