Jubiläum! 35. Berliner Arthroskopie-, Gelenk- und Sport-Symposium in Oberwiesenthal

Vom 11. - 13. Januar 2018 fand wieder das Berliner Arthroskopie-, Gelenk- und Sport-Symposium in Oberwiesenthal statt, dieses Jahr schon zum 35. Mal. Aus diesem Grund stand der Kongress ganz im Thema der Tradition  und  hielt Beiträge bereit über das, was war, was geblieben ist und was sich in der Gelenkchirurgie geändert hat.

Nachdem der Freitagvormittag der Versorgung von Kreuzbandrupturen gewidmet war, begann am frühen Nachmittag die Sitzung der AGA-Students sowie des Jungen Forums der DVSE, welche von Dr. Dreithaler und Marvin Minkus geleitet wurde. Die Referenten aus Mainz, Nürnberg und Innsbruck hielten interessante Übersichtsvorträge über folgende Themen:

  • Return to competition nach VKB-Ruptur im Leistungssport - Julian Müller-Kühne (Nürnberg)
  • Versorgungskonzepte bei periprothetischen Infektionen - Maximilian Hinz (Innsbruck)
  • Aktuelle Aspekte in der Pathogenese der Arthrose - Maximilian Willauschus (Nürnberg)
  • Therapiekonzepte bei ventraler Schulterinstabilität - Rafael Loucas (Mainz)
  • Therapiekonzepte bei irreparablem Rotatorenmanschenttenrupturen - Marios Loucas (Mainz)

Das Hauptprogramm widmete sich auch am Nachmittag den traumatologischen Pathologien des Kniegelenkes. Am Abend folgte dann das Sportlerforum, wo zunächst der Weg der Rehabilitation des Diskus-Olympiasiegers Robert Harting vorgestellt wurde und anschließend drei weitere Athleten ihren Umgang mit ihren Verletzungen im Leistungssport erläuterten.

Am Ende des Hauptprogrammes am Freitagabend fand unter dem Vorsitz von Prof. em. Haas die Award-Session „Der besondere Fall“ statt. Marvin Minkus, der über den Shoulder Pacer und seine Wirkung bei einer Patientin mit funktioneller Schulterinstabilität referierte und Maximilian Hinz, der einen außergewöhnlichen Therapieverlauf einer Kniegelenksendoprothese vorstellte, wurden am Abend gemeinsam mit dem Berliner Arthroskopiepreis ausgezeichnet.

Highlights gab es auch außerhalb des wissenschaftlichen Programms zahlreich: Am Donnerstag Abend fand ein Abfahrtsrennen im Ski- und Snowboardfahren statt, nach dem anschließend die Sieger gebührend in der Schirmhütte gefeiert wurden. Auch das Gala-Essen am Freitagabend war ein voller Erfolg: Wieder ging es mit der Gondel rauf auf den Gipfel des Fichtelbergs ins „Das Guck“. Doch mit Ausblick war es an diesem Abend nicht weit bestellt. Ganz Oberwiesenthal verschwand in dicken Nebelschwaden, die die Auffahrt mit der Gondel ganz speziell machten. In altbewährter Manier wurden wir mit Glühweinempfang und einem tollen Essen verwöhnt, die besten der Besten gekürt und, das war in diesem Jahr neu, zum ersten Mal eine Verlosung durchgeführt, bei der die drei Gewinner sich über tolle Preise freuen konnten. Wer wollte, konnte in der Hotelbar den Abend noch gemütlich bei einem Glas Wein ausklingen lassen.

Der Samstag der zum 35. Mal stattfindenen Jubiläumsveranstaltung stand ganz im Zeichen der Schulter- und Ellenbogenchirurgie. Ein echtes Highlight waren hier die OP-Videos über die Endoprothetik des Schultergelenkes von  Prof. Greiner, Prof. Scheibel und Dr. Reuther.

Wie in den Jahren zuvor, war auch das 35. Berliner Arthroskopie-, Gelenk- und Sport-Symposium in Oberwiesenthal ein voller Erfolg und wir freuen uns schon, auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu können.
An dieser Stelle möchten wir im Namen aller teilnehmenden Studenten insbesondere Dr. Dreithaler, Dr. Frenzel, Marvin Minkus und der DVSE sowie der AGA dafür danken, dass wir am 35. Berliner Arthroskopie-, Gelenk-  und Sport-Symposium teilnehmen durften.

Kathleen Rudat & Maximilian Hinz
Berlin, Innsburck