Jahreskongress der DVSE 2013 in Würzburg

Anlässlich des 20. Jahreskongresses der deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V. ging die Reise diesmal in die Gründerstadt Würzburg. Auch in diesem Jahr war das Junge Forum wieder zahlreich beim Kongress vertreten.

In den 3 Tagen begeisterten uns interessante Vorträge und Workshops von angesehenen Referenten aus aller Welt. Besonders profitiert haben wir von dem Workshop extra für das Junge Forum. Unter dem Vorsitz von Dr. Natascha Kraus, der ehemaligen Vorsitzenden des Jungen Forums, und Prof. Dr. Ulrich Nöth wurden wir von engagierten Referenten in die Welt der Stammzellen, Biotechnologie und regenerativen Medizin entführt.  Die Referenten und ihre Themen waren

  • Stellenwert und Erwartung an Tiermodelle in der experimentellen Grundlagenforschung der Schulter (Prof. Peter E. Müller)
  • Die regenerative Medizin in der Schulterchirurgie: Gentherapeutische Konzepte zur Knorpelreparation (Prof. Dr. Andre Steinert)
  • Einfluss von Alter, Geschlecht und fettiger Infiltration auf Tenozyten der Rotatorenmanschette (Dr. rer. medic. Franka Klatte-Schulz)
  • ACP und PRP bei Rotatorenmanschettenläsionen (Prof. Dr. Dennis Liem)
  • Adaptation experimenteller Forschung – der lange Weg zur klinischen Anwendung (Prof. Dr. Ulrich Nöth)

Als mehr oder weniger Frischlinge des wissenschaftlichen Arbeitens waren diese Vorträge sehr bereichernd und boten einen guten Einstieg in das für viele noch unbekannte Terrain.

Stolz haben wir zudem die Vorträge einiger Mitglieder des Jungen Forums in den großen Sälen verfolgt, die neben den "Großen" der Schulterchirurgie referierten. Ein Highlight des Kongresses war der gemeinsame Festabend in einem atemberaubenden Weinkeller. Bei einem fantastischen Essen, leckeren Wein und guter Stimmung durch den Komödianten erlebten wir einen schönen Abend. Durch das rege Interesse seitens der Kongressteilnehmer am Jungen Forum fühlten wir uns nicht nur integriert, sondern ermöglichte uns auch, die ersten Kontakte zu knüpfen. Alles in allem waren es überaus gelungene Tage, die nächstes Jahr unbedingt wiederholt werden müssen.


Anna Krukenberg