Vorstandsmitteilung

Univ.-Prof. Dr. med. Markus Scheibel
Univ.-Prof. Dr. med. Markus Scheibel

Sehr geehrte Mitglieder, liebe Freunde,

neben unseren Kongresshighlights wie dem Jahreskongress in Ludwigsburg Mitte Mai, dem Deutsch-Argentinischen Schulter-Ellenbogen-Meeting im Juni und dem Jahreskongress der europäischen Schulter- und Ellenbogengesellschaft (SECEC-ESSSE) im September, steht das neue Jahr ganz im Zeichen der Qualitätsinitiative der DVSE. Wir, als eine der größten wissenschaftlichen sowie mitgliederreichsten deutschen Organgesell- schaften, verfolgen seit Jahren die Optimierung von Struktur, Transparenz und Qualität in der Krankenversorgung und Forschung.

Während der vergangenen drei Jahre hat unsere Kommission „Strukturverbesserung, Transparenz und Qualitätssicherung“ ein Konzept entwickelt, welches klinische und wissenschaftliche Fachkompetenz und Qualität in der Schulter- und Ellenbogenchirurgie nachhaltig sichtbar machen und verbessern soll. Ziel dabei ist es, die klinische Versorgung unserer Patienten mit Schulter- und Ellenbogenproblemen zu optimieren und darüber hinaus wissenschaftliche Aktivität zu steigern. Basierend auf der aktuellen Versorgungssituation in Deutschland werden zukünftig Deutsche Schulter- und Ellenbogenzentren, Referenzkliniken und Referenzpraxen der DVSE etabliert.

Das Konzept, welches im Rahmen unserer außerordentlichen Mitgliederversammlung auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie im Oktober 2015 in Berlin abschließend vorgestellt und verabschiedet wurde, basiert auf dem Zertifikat für Schulter- und Ellenbogenchirurgie und reflektiert inhaltlich die in verschiedenen  Einrichtungen vorliegenden klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkte. Neben personen- und institutionsspezifischen Voraussetzungen ist das Stufenkonzept in die drei Kategorien Krankenversorgung, Forschung und Fortbildung/Lehre unterteilt. Für die Anerkennung müssen verschiedene Voraussetzungen in den jeweiligen Kategorien erfüllt sein. Deutsche Schulter- und Ellenbogenzentren der DVSE werden diese drei Säulen in besonders hohem Maße abbilden. Referenzkliniken und Referenzpraxen der DVSE werden in abgestufter Weise mit reduzierter Aktivität in den einzelnen Bereichen abgebildet sein, wobei die qualitativen Anforderungen sich unwesentlich voneinander unterscheiden.

Justiziar Dr. Tobias Weimer hat das Konzept wiederholt berufs- und wettbewerbsrechtlich geprüft, so daß wir es nun in den kommenden Monaten zur Bewerbung ausschreiben können. Primär ist eine interne Zertifizierung vorgesehen. Unsere Kommission arbeitet aktuell an Modulen innerhalb der verschiedenen Teilbereiche der Schulter- und Ellenbogenchirurgie, in denen die Qualitätsindikatoren bzw. Meßinstrumente abgebildet werden. Die Inhalte bzw.  Ergebnisse aus den Modulen sollen nach einem definierten Zeitraum gemeinsam mit der Re-Evaluation extern zertifiziert werden.

Abschließend möchte ich nochmals betonen, daß dieses Konzept als dynamisches Projekt zu verstehen ist, an dessen Weiterentwicklung wir kontinuierlich arbeiten werden, um schlussendlich die bestmögliche Patientenversorgung und realistische wissenschaftliche Aktivität in den verschiedenen Einrichtungen abbilden zu können.

In diesem Sinne freue ich mich auf Ihre Unterstützung der Qualitätsinitiative der DVSE und verbleibe mit den besten Grüßen aus Berlin

Mit den besten Grüßen

Ihr

Univ.-Prof. Dr. med. Markus Scheibel
Präsident DVSE e.V.